Sonntag, 3. August 2014

Alaunbeize weiter verwenden

In der Literatur lese ich immer wieder, dass die Alaunbeize nach einmaliger Verwendung erschöpft sei.

Aber da auch die Kaltbeizen mehrfach verwendet werden können, habe ich daran gezweifelt.

Und da ich grundsätzlich daran interessiert bin, Rohstoffe, besonders wenn diese begrenzt sind, möglichst sparsam einzusetzen, wollte ich testen, ob die Beize wirklich nicht mehr zu gebrauchen sei.

Das habe ich im Zuge der Projektfärbung mit ausprobiert.

Das Kilo Wolle für die Projektfärbung habe ich kalt, besser balkonwarm im Hochsommer, 14 Tage lang gebeizt, dabei gelegentlich bewegt. Dass diese Methode keinen großen Unterschied zum kochend Beizen macht, hatte ich ja bereits ausgetestet und hier beschrieben.
Dazu hatte ich auch einen meiner kleinen Teststränge gelegt.

Nun wollte ich mit dieser Beizflotte ausprobieren, ob diese tatsächlich wirkungslos oder -ärmer geworden ist.

Ich habe einen weiteren Teststrang in einen Teil der Beizflotte eine Stunde gekocht.

Das Verhältnis entsprach etwa 2:1, also als hätte ich im 2. Zug die Hälfte der Wollmenge des 1. Zuges verwendet.

Beide Stränge habe ich dann bei der Projektfärbung Goldrute im 2. Zug mitgefärbt.

Links im 1. Zug gebeizt, rechts das im 2. Zug gebeizte. Im Original kann ich keinen Unterschied erkennen, auf dem Foto hier ist schon ein wenig Unterschied zu erahnen. Auch beim Spülen konnte ich keinen Unterschied ausmachen. Eventuell leidet die Lichtechtheit, das konnte ich noch nicht testen. 

Auf jeden Fall habe ich die  Beizflotte nicht weggeschüttet, sondern diese schon weiter verwendet für meine Experimente, über die ich noch berichten werde...

Viele Grüße!

Katja

Kommentare:

  1. Oh, ich staune! Ich habe bis jetzt immer Alaun kalt gebeizt! Und nur 2 - 3 Stunden!? Und bin bis jetzt immer mit der Färbung zu frieden!
    LG Thuja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katja, das ist ja toll! Wieviel Alaun hast du denn auf 100g Wolle genommen?
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ruth,
      bei der Goldrute habe ich 20% Alaun verwendet, wie ich auch im Beitrag zur Färbung mit Goldrute dazuschreiben werde... irgendwann... bald... demnächst...
      Viele Grüße!
      Katja

      Löschen