Dienstag, 4. März 2014

Ostereier färben und bemalen

Wie jedes Jahr steht auch diesmal wieder Ostern vor der Tür. Was liegt also näher, als die Ostereier für den Osterstrauch ebenfalls mit Pflanzenfarben zu färben und zu bemalen.


Ostereier mit Pflanzenfarben färben und bemalen
von links nach rechts: gefärbt mit Reseda / Krappwurzel (1:1), ungefärbt, Krappwurzel, Blauholz, Gelbbeerenextrakt. Die Malfarben wurden mit Krappwurzelextrakt und gemahlener Eierschale hergestellt.


Nach vielem Probieren bin ich letztendlich zu einem Arbeitsablauf gekommen, mit dem ich die besten Ergebnisse erzielt habe. Das möchte ich euch nicht vorenthalten und schreibe hier eine zusammengefasste Version nieder.
Wer es etwas ausführlicher haben möchte, der kann es hier nachlesen:
http://forum.pflanzenfaerber.eu/viewtopic.php?f=17&t=177

Zuerst müssen die Eier ausgeblasen und gereinigt werden. Die Reinigung erfolgt durch mehrmaliges ausspülen, anschliessend kurz in klarem Wasser aufkochen und dann für ein paar Minuten in Essigwasser (2 Esslöffel Essigessenz 25%-tig auf 0,5L Wasser) legen.
Zwischenzeitlich kann man die Pflanzenfarben auskochen und abseihen (50g getrocknete Pflanzenteile). Alternativ dazu kann man auch Pflanzenfarbextrakt nehmen, um sich das Auskochen zu sparen (2g Pflanzenfarbextrakt).

Bevor aber die Eier gefärbt werden können, müssen diese noch kurz in einer Alaunlösung gekocht werden (20g Kaliumaluminiumsulfat auf 1,5L Wasser), damit die Schale die Farbe besser annimmt. Hat man dies gemacht, können die Eier nun im zuvor erstellten Farbbad gefärbt werden. Einfach kurz aufkochen, von der Herdplatte nehmen und bis zur gewünschten Farbtiefe ziehen lassen. Die Eier vorsichtig entnehmen und ganz trocknen lassen.

Um die Farbe auf den Eiern vor Abrieb zu schützen, werden diese noch 2 bis 3 mal mit Gummiwasser überzogen (zwischenzeitlich immer trocknen lassen). Dazu nimmt man 1 Volumenteil Gummi Arabicum und 2 bis 3 Volumenteile heisses Wasser und vermengt es gut. Es kann etwas dauern, bis sich das Gummi Arabicum vollständig aufgelöst hat.

Eine Malfarbe, nicht nur um Punkte wie auf dem Foto zu machen, sondern auch um größere Flächen zu bemalen, erstellt man auch mit Hilfe des Gummi Arabicum.
100g getrocknete Pflanzenteile auskochen und abseihen (oder 2g Pflanzenfarbextrakte in 100ml Wasser auflösen), erhitzen, 25 g Alaun einrühren, etwas warten damit der Farbstoff ausfällen kann, 5g Soda (Natriumcarbonat) ganz langsam und vorsichtig unter rühren zugeben (Alaun und Soda reagieren miteinander und schäumen auf, Behälter nicht zu klein wählen) und den Schaum unterrühren. Diese trübe Lösung abseihen, die im Filter zurückgebliebene Masse mit einem Löffel entnehmen und in ein kleines Schälchen geben. Dazu gibt man ca. 1 Teelöffel Gummi Arabicum und rührt es ein, bis es klumpenfrei ist. Die so erhaltene Farbe sollte eine Konsistenz wie Joghurt haben. Ansonsten mehr Gummi Arabicum oder mehr Wasser zugeben.
Will man eine weisse Farbe erhalten, so kann man gemahlene Eierschalen nehmen. Oder man nimmt Farbstoffe wie Indigopulver oder Drachenpalmharzpulver, dann kann man sich das Ausfällen des Farbstoffs sparen und diese Pigmente direkt mit Wasser und Gummi Arabicum mischen.

Sicherlich ist das etwas aufwendiger, aber das Ergebnis lohnt sich...
Ich wünsche euch viel Spaß beim Ostereierfärben.


Grüße
Stefan

P.S.: 
für die Verzierung der Ostereier ist natürlich meine Frau zuständig gewesen, mir liegt eher das technische... ;-)

Kommentare:

  1. Was auch immer sehr schön ist, und meine Oma seit Jahrzehnten macht,ist die Eier in Braunen Zwiebelschalen zu kochen. Gbt man die Eier vorher in einen Nylonstrumpf und fügt flache Blätter zu, bindet es gut ab, kann man schöne Blattabdrücke auf den Eiern erhalten.

    LG Anne

    AntwortenLöschen
  2. Die Punkte erinnern mich an Batikeier. Das gänge bestimmt auch - die auszusparenden Flächen mit (Bienen-) Wachs abdecken und später das Wachs wieder abschmelzen.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung Stefan.
    Ich habe mir vor einigen Wochen für kleines Geld antquarisch ein nettes kleines Büchlein zu dem Thema gegönnt. Die Farben sind aber nicht so intensiv wie deine. Die Anleitungen lassen sich gut ergänzen, unsere Hühner legen wie verrückt, Ostern kann kommen.
    LG Saskia

    AntwortenLöschen