Samstag, 1. März 2014

Aktueller Stand

Da es nun keine weiteren Anmeldungen gab - hier die aktuelle Platzverteilung.
"Alles Blau" - 3 besetzte Plätze
"Einheimische Pflanzen" - 7 besetzte Plätze
"Pflanzenfasern" - 4 besetzte Plätze.

Mir stellt sich gerade die Frage, wie wir mit den "krummen" Zahlen das projekt machen sollen.
Wäre für Vorschläge und Ideen sehr dankbar.

LG Anne

Kommentare:

  1. Hmm. Also, ich wollte ja z.B. den Holler machen. Blüten und Blätter gäbe schon zwei Färbungen. wollte nicht irgend jemand mit Efeu färben? Da wäre es das gleiche, nur mit Blättern und Beeren. Da wüsste ich noch nicht ganz, wie man das gerecht aufteilen kann.

    Die Beeren könnten unter "Alles blau" laufen. Das wäre dann dort Platz Nummer vier.

    Ich sehe auch kein Problem, einen Strang Baumwolle mit in die Färbeflotten zu legen, der Aufwand dürfte der gleiche sein. Dann hätten wir bei den Pflanzenfasern Platz 5 und 6 belegt.

    Vielleicht geht das bei anderen ja auch, dass die nicht nur ein Projekt mitmachen?

    Mir ist nur noch nicht ganz klar, wie man das dann von der Verteilung gerecht geregelt bekommt - sind hier nicht Mathematiker anwesend? :)

    AntwortenLöschen
  2. Bei den Färbungen bliebe es ja nicht bei einem Strang. Im letzten Jahr wurden immer pro Pflanze 1 kg Garn gefärbt. Meine Überlegung wäre, ob wir nicht alle uns um die einheimischen Pflanzen kümmern sollen - Blaufärber gibt es da ja auch noch rechlich. Unddie Pflanzenfaserfärberei einfach privat gemacht wird, man hier jedoch davon berichtet und disskutieren kann, um die Techniken zu optimieren.

    AntwortenLöschen
  3. Ich wäre dann auch dafür, gemeinsam die einheimischen Färbepflanzen zu erkunden. Da gibt es ja noch so viele Varianten und je mehr wir sind, desto eher können wir dieser Vielfalt gerecht werden. Bei 14 Teilnehmern wären das 700g Färbegut je Zug und damit 1400g/2800g Färbematerial. Das wäre machbar. Was die Baumwolle betrifft könnten wir damit auch unsere Stränge abbinden. Vorausgesetzt dass wir die BW vorher in Soda auskochen und beizen würde das auch einen Eindruck geben ob sich weitere Experimente auf BW mit der jeweilgen Pflanze lohnen könnten.

    Wenn wir uns auf die Einheimischen konzentrieren würde ich gerne mit Wiesenkerbel färben.

    An was für Wolle habt Ihr denn so gedacht? Ich finde es gar nicht so einfach ein Garn zu finden dass eine brauchbare LL hat, aus 100% Wolle ist und dabei mulesingfrei und dann möglichst auch in der Maschine gewaschen werden kann...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo ihr,

    mein Maximum ist 1kg Wolle, lieber weniger und dafür richtig gut gefärbt. Größere Mengen Wolle brauche ich eigentlich nicht.

    Gerade Gelb kann ich eigentlich nicht so gut viel gebrauchen und finde ich auch nicht so interessant, davon hatten wir ja letztes mal ja sehr viel. Mich würden dann nur lichtechte und reine klare Gelbtöne interessieren, die man z.B.auch gut überfärben kann mit blau und rot und weniger das übliche graugelb in x Abstufungen. Hoffentlich überwiegen hier die anderen Farben.

    Ich fände es auch gut, wenn die Teilnehmer vorher eine Probefärbung mit kleineren Mengen machen würden, um zu schauen, ob das gute Farben ergibt in der Weise wie sie färben wollen,

    Ich färbe auch gerne mit mulesingfreier Wolle, wenn da jemand recherchiert, ist mir selbst aber zu viel herauszubekommen, wo es die gibt. Wenn ich die Info habe, kaufe ich sie auch gerne, aber ich muss es mir auch leisten können. Für mich ist mehr als 50 Euro Wollkosten zu teuer, falls es darauf hinausläuft muss ich leider aussteigen. Es ist kein Geiz, aber ich beziehe nur eine kleine Rente als Einkommen.

    Deswegen finde ich weniger mehr an dieser Stelle, und fände auch dann kleine Stränge 25g oder 50g wieder sehr gut, denn es geht ja nicht um Massenproduktion, sondern um Färbeerfahrungen, finde ich.

    Mir wäre es auch recht, die Blaufärber dazuzunehmen, doch an den Pflanzenfasern bin ich nicht so interessiert, weil ich die nicht verwende.

    LG Anne(Rosedame)



    AntwortenLöschen
  5. Was wäre denn mit der Wolle vom Finkhof oder Kollektion der Vielfalt, ich glaub mal das kosten 100 g ca. 4,50 €. Da die Wolle aus kbT kommt, denke ich mal die arbeiten ohne Mulesing, bzw. kann man ja einfach mal per email nachfragen. Die Merino vom Finkhof ist nicht so ultrakuschelig wie australische Merinowolle, aber ich find sie ganz ok.

    LG Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Finkhof verwendet keine Muselingwolle. Museling wird hauptsächlich in Australien und mancherorts auch in Neuseeland angewendet. In Deutschland muss es klimatisch nicht, wäre aber auch durch das Tierschutzgesetz verboten.

      Löschen
  6. Da ich erst neu dazugestoßen bin, bin ich mit den Modalitäten hier noch nicht so vertraut. Ich bin gern bereit auch bei einheimischen Pflanzen mitzumachen, aber es wäre lieb, wenn mir hier noch mla jemand genau hinschreibt, was wann wie erwartet wird von den Fräbern.
    Lieben Dank
    Marled

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unter "Was ist Pflanzenfarben 2013" habe ich schonmal angefangen, das Projekt vom letzten Jahr, auf das von diesem Jahr anzupassen. Bei den Blaufärbern werden wir denke ich nur 500g Garn färben, außer, ihr wollt mehr machen.

      Löschen
  7. Ich persönlich würde ungerne mit einheimischen Pflanzen färben. Das habe ich ja schon ganz viel ausprobiert.
    Was spricht denn dagegen die Wollqualitäten zu mischen? Sagen wir mal insgesamt 14 Teilnehmer bedeutet bei 50g-Strängen für jeden 700g Garn färben. Dann bekäme zwar jeder auch eine kleine Menge Pflanzenfasern, die mit sich selber aber auch für ein kleines Projekt reichen würden. Und jeder kann färben was ihm gefällt.
    Viele Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ginge auch, aber dann würde ich nur ungern drei Gruppen leiten und organisieren.

      Deswegen frage ich ja - einige haben mir schon in Mails geschrieben, dass sie keine Seide wollen, andere, dass sie keine Pflanzenfasern wollen, wieder andere, dass es ab einer bestimmten Wollmenge zu viel wird...und immer mit der Aussage " Ich bin sonst weg".

      Löschen
    2. :( Ich kann verstehen, dass eine größere Menge Wolle u.U. zu viel wird, aber "ich bin sonst weg" empfinde ich schon als Erpressung.

      Wenn eh alle alles bekommen, ist es im Prinzip ja nur eine Gruppe mit zwei bis drei Themen, oder? Mich stört es überhaupt nicht, schöne Blaufärbungen zu bekommen, auch mit ausländischen Pflanzen gefärbt ;) Ich nehme auch gern Pflanzenfasern, ich kann die nur nicht färben.

      Rosendame, an Gelb bei einheimisch vorbeikommen wird schwierig. Ich lasse mich gerne eines Bessern belehren, aber mir fällt eigentlich kaum etwas ein, das nicht gelb färbt und einheimisch ist.

      Mulesingfreie Wolle finde ich gut. Ist man da eigentlich bei anderen Schafen als Merinos relativ sicher, Polwarth oder BLF z.B.? So es die bezahlbar als Garn gibt... Kammzug spinnen dauert fürchte ich zu lange. Finkhof ist mir sympathisch.

      Löschen
    3. Der Vorschlag, alle zu einer großen Gruppe zusammenzufassen, gelällt mir am besten.

      Ich würde alternativ auch von den Pflanzenfasern zu den Blaufärbern wechseln.
      Vielleicht würden wir dann zwei 7er-Gruppen zusammenbekommen, in der nur 700g gefärbt und untereinander getauscht wird.

      Löschen
  8. Uii, hier wird ja fast alles was schon mal feststand, dachte ich zumindest, wieder in Frage gestellt...

    Ich finde es gut, wenn alle das gleiche Garn verwenden, man kann dann ein Projekt mit vielen verschiedenen Farbtönen stricken.
    Da das Thema "Einheimische Färbepflanzen" heißt, werden wir um Gelbtöne wohl nicht rumkommen. Ich würde selbst entweder mit Apfelbaumrinde, Pflaumenbaumrinde oder Goldrute färben wollen, da ich das Material dafür aus dem eigenen Garten bekomme. (Die Rinden teste ich gerade, die Beize köchelt gerade - werde berichten) Das sind aber nun mal alles Gelbfärber - mehr oder weniger.
    Die Garnmenge sollte für mich auch nicht zu hoch sein, was aber eher mit den Kosten als mit dem Aufwand zusammenhängt. Ich könnte mir auch vorstellen, 2 versch. Färbungen zu machen, dann eben mit kleineren Mengen.
    Wie man die Blaufärber und die Pflanzenfans einbaut, ohne irgendjemanden auszuschließen, ist nicht so einfach.
    Die Blaufärber könnte man ja einfach mit dazu nehmen, eigentlich so ähnlich wie ihr das im letzten Jahr hattet, so dass jeder auch blau und die "Blauen" unsere heimischen Farbspiele erhalten. Die Pflänzchen sind aber schon ganz schön anders und lassen sich da schlecht einordnen. Vielleicht könnten sich die vier auch mit Wolle anfreunden? ;-)
    Dann wird halt etwas mehr Wolle gefärbt oder nur mit 50g pro Nase (also je 25g pro Zug = 700g Wolle gesamt, damit lässt sich doch auch was machen? Ich würde mir daraus wahrscheinlich eh ne bunte Kuscheljacke daraus machen)

    Ich hoffe, wir finden da bald ne Lösung mit der alle zufrieden sind, denn das das Färben soll Spaß machen! Das ist, für mich zumindest, der wichtigste Grund hier mitzumachen!

    Viele wollige Grüße!

    Katja

    AntwortenLöschen
  9. So, nachdem ich jetzt eine Nacht drüber geschlafen habe, habe ich mich dazu entschieden in allen drei Gruppen mitzufärben. Damit wären die Pflanzenfaserfärber mit 5 Personen voll. Bei den Einheimichen wären wir nun zu 8 bzw. bei den Blaufärbern zu 4.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann würde ich noch bei den "Blaufärbern" mit machen und dann wäre diese Gruppe mit 5 auch besser gefüllt, oder?

      Löschen
    2. Ja :) dann kann ich ja diese beiden Gruppen als "voll" abhaken.

      Löschen
  10. Ich persönlich werde mit Garn nicht sooo viel anfangen können - mir persönlich reichen auch je 50g in verschiedenen Farben, die ich dann zu einem Projekt für meinen Nachwuchs stricken/häckeln kann (Regenbogenmütze, -decke, etc.) Aber letztlich ist es mir egal - ich schließe mich der Mehrheit an.

    Wichtig wäre schon, daß wir alle das gleiche Garn nehmen, damit wir auch dann aus den vielen verschiedenen kleinen Mengen ein größeres Projekt kriegen - auch wenn es Sockengarn ist.

    Ich persönlich befürworte Merino ganz stark - alles andere ist mir Lama-Alpaka-verwöhntem "Wollsnob" ;) einfach zu kratzig. Aber notfalls finde ich auch noch irgendeine Verwendung für anderes Schaf.

    Mulesing: aus Prinzip NEIN. Sorry.

    Finkhof: kannte ich vorher nicht - aber mir egal. Preis scheint i.O. zu sein. Mir persönlich gefällt die dickere Merinofaser besser, obwohl nur zweisträngig. (Nadelstärke 4-5,5, Lauflänge 150 m/100 g, Garnverbrauch ca. 1000 g für einen Pullover Gr. 40) Aber wenn sich die Mehrheit für das dünnere Garn entscheidet, soll es mir auch recht sein - wenn nur alle das Gleiche nehmen. Fragt jemand dort wegen Mulesing an?

    So, wie ich das jetzt gesehen habe, scheinen alle (die zumindest geschrieben haben) damit einverstanden zu sein, Alpaka- und Lamafitzelchen von mir mit in den Färbetopf hineinzuwerfen. Vielen lieben Dank. Ich werde mich mal mit jedem wegen Adresse und Anzahl der Stücke in Verbindung setzen. Ich habe eine Tabelle im Netz, wo ich schon meine vorhandenen Sachen eingetragen habe und würde die Euch zugänglich machen.

    AntwortenLöschen