Dienstag, 11. Februar 2014

Materialfragen

Ich habe jetzt erstmal pro Gruppe 10 Teilnehmer eingeplant. Die Hälfte an Teilnehmern haben wir fast zusammen. Bei 10 Teilnehmern pro Gruppe wäre ich für 1kg Wolle, die jeder als Projekt färbt. Oder besteht auch Interesse an Seide?

Bei der Färbegruppe, die auf Pflanzenfaserns färben möchte, wäre es denke ich sinnvoll, je 500g Baumwolle und 500g Leinen als Material zu nehmen. Ich gehe hier von Garnen aus - sollten lieber Gewebe gefärbt werden, so gebt mir bescheid. Ich denke nur,dass man mit einem Garn mehr anfangen kann, als mit verschiedenen Stoffstücken. Nichtdestotrotz wäre es ja möglich, nebenher noch Gewebestücke als Färbung mitzureichen.

Wie seht ihr das?

Ich werde zum Wochenende hin, die Beizen für die Pflanzenfasern hochstellen. Da werden ja auch noch andere Materialien benötigt.

Liebe Grüße
Anne



P.S.: Alle, die mit noch nicht ihre emailadresse zugesendet haben, mögen das bitte möglchst bald machen. Und wer noch jemanden kennt, dem dieses Projekt Spaß machen könnte, dem schlagt es vor! ;)

Kommentare:

  1. Ich fände Seide auch interessant als Vergleich. Aber dann eher als Tuch.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anne,

    Färben mit Baum Strauch, Kraut= heimische Pflanzen:

    die Menge von 1kg finde ich zu bewältigen. Ich persönlich wäre dann für 2 Züge bzw Färbungen je Farbdroge, da ich selbst jetzt nicht von allem 100g Wolle benötige und mehr Farben in kleineren Mengen(50g oder kleiner) bevorzuge.

    An Seide beim Projekt bin ich nicht so interessiert und wäre mir auch teuer.
    Ich selbst färbe am liebsten 28cm Tüchlein, die ich hie und da mit beilege, aber
    das summiert sich auch und finde ich nicht bei allen Färbungen lohnend.

    Es bleibt ja jede, selbst überlassen, zusätzlich mit Seide zu färben und dann außerhalb des Projekts zu tauschen, da gibt es bestimmt auch Interessenten.

    Bei den Pflanzenfasern will ich nicht mitfärben, also dazu hier an der Stelle nichts.

    Ich könnte mir vorstellen, beim

    Blaufärben


    eventuell einzusteigen, doch ist mir ja die Menge von 1kg zuviel, wenn Färbungen von 500g möglich sind, könnte ich mir eine zusätzliche Teilnahme mit Färbung von Blüten(blaufärbende, z.B. Pelargonien oder Nelken) vorstellen. Mehr ist für für mich nicht machbar, da die Beschaffung der Blüten doch sehr aufwendig ist , nach und nach Trocknen über Monate usw. da kommt viel Arbeit zusammen.

    LG Anne

    AntwortenLöschen
  3. Auf Seide zu färben finde ich eine spannende Sache, auch wenn ich die Realseide bei spröden Händen verfluche. Allerdings ist das nicht wirklich jedermanns Ding.
    Sollte im Zuge dieser Projekte aber Interesse daran bestehen, kann ich mir mal Gedanken dazu machen, zu welchem Vorzugspreis ich die Seide liefern könnte.
    Für die, die es nicht wissen: Ich habe Seidengarn in real und schapp mit den Stärken NM11 und NM22 im Sortiment.
    Entweder als 50g Spule, oder in 5g oder 10g fertig zum Beizen / Färben gesträngt.

    Ansonsten hatte ich mich für die Rubrik einheimische Pflanzen gemeldet und bin auch genauso für Wolle oder andere tiriesche Fasern offen.


    Grüße
    Stefan

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde durchaus auch mit Seide färben. Vielleicht auch mit beidem; ich finde es spannend, wie verschiedene Fasern sich verhalten.
    Man kann ja ggf. die Mengen Färbedroge anpassen. Zwei Züge finde ich gut, 50g-Knäuel auch. Wenn es dünne Wolle ist, kann man einiges damit anstellen. Ist eigentlich schon festgelegt, was für Garn verwendet werden soll?

    AntwortenLöschen
  5. Bis jetzt ist noch keine Festlegung in der Garnstärke oder Menge.
    Bei 10 Personen pro Gruppe ziele ich ersteinmal auf 1 kg Garn ab, aber das kann alles besprochen weden, wenn die Gruppen vollzählig besetzt sind. Ich überlass den Gruppen dieses Jahr auch freie Hand, ob in einem oder mehrerern Zügen gefärbt wird. Bzw. wer mit was färbt. Das entscheidet ihr für euch in den Gruppen - ich selbst werde mich der Gruppe anschließen, in der noch ein Platz zum Schluss besetzt werden muss.

    LG Anne

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mich schon theoretisch und auch etwas praktisch mit dem Beizen von Pflanzenfasern beschäftigt und würde euch davon abraten, gleich am Anfang auf Leinen zu Färben. Vorbeizen von Leinen ist noch schwieriger als Vorbeizen von BW, und auch dafür braucht man schon richtig viel Materialeinsatz, nicht unbedingt giftige Substanzen, aber viel und lange!
    Gibt es jetzt eigentlich schon einen Stichtag, bis zu dem die Anmeldungen endgültig eingegangen sein sollten? Ansonsten würde ich als pragmatische Lösung einfach vorschlagen, dass wir eine 5er (für 500g)und eine 10er (für 1kg) Gruppe mit den bereits Angemeldeten"auffüllen". Ich würde auch in den beiden anderen Gruppen mitmachen, wenn es aus der Blau-Gruppe nichts wird.Ich rühre aber noch ein bisschen in der Reklametrommel bei meinen Bekannten.
    LG Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Stichtag habe ich mir jetzt den 1.3 für den Beginn gesetzt. Hab sowohl bei FB als auch auf Ravelry unser Projekt vorgestellt. Einfach weiter "Werbung" machen.

      Was das Färben auf Pflanzenfasern angeht, sicherlich, man sie anders Beizen als Proteinfasern, aber ebenso habe ich schon gelesen und ausgetestet, dass es auch mit der Kaltbeize funktioniert. Die Gruppe ist ja dazu da, gemeinsam zu testen. Welche Pflanzenfasern würdest du denn als Alternative vorschlagen?

      LG Anne

      Löschen
    2. Bei manchen Pflanzen funktionierte bei mir auch die Kaltbeizen AL auf Baumwollnessel(wobei ich nicht verstehe warum)

      Beispiele: Schilfblüten(grün). großblütiges Mädchenauge(orange), Cosmea(orange), Wallnuss(braun), Goldrute(gelb) nahmen die Farbe erstaunlich gut an. Färberkamille wäre auch einen Versuch wert, weil sie auch auf BW lichtecht sein soll(habe bisher keine Erfahrungen damit).

      Ich schreibe die Tage auch mal ausführlich auf meinem Blog und werbe.

      LG Anne(Rosendame)

      Löschen
    3. Auch ich habe bei E. Prinz gelesen, dass man mit AlTriformiat Pflanzenfasern beizen können soll. Nach seiner Liste ist es im Verhältnis zu Al-K-SO4 (Alaun), AlAcetat und Al-SO4 immer noch die effektivste Monobeize. Auf meinem Bild mit den Perrückenstrauchfärbungen kann man aber ganz gut sehen, dass das Ergebnis im Verhältnis zur A/T/A Methode mehr als enttäuschend war.
      Für die Pflanzenfasergruppe würde ich erstmal BW als Material vorschlagen. Sie ist überall in großer Vielfalt und Garnstärke günstig zu bekommen. Man könnte die Stränge zum Vergleich vllt. mit Leinen abbinden.
      LG Saskia

      Löschen
  7. 1 kg Garn ist für mich auch okay, ich selber kann als Weberin mit Garn natürlich viel mehr anfangen. Seide als Vergleich ist ebenfalls interessant, das natürlich eher im 10 g Bereich pro Person.
    Marled

    AntwortenLöschen